Traktor I holt ersten Rückrundensieg und trifft 7x

„Endlich“!! Dieses eine Wort von Außenverteidiger Andreas Franz fasste den Darguner Gemütszustand am Samstagnachmittag ganz gut zusammen. Er war also da, der erste Pflichtspielsieg im Jahr 2017.

Bevor der Ball rollte, rückte das Sportliche jedoch erstmal in den Hintergrund. Vor dem Spiel erinnerte eine Schweigeminute an den kürzlich verstorbenen Paul von Concordia Zarnekow. Den Dargunern, von denen einige Paul persönlich kannten, war es in der vergangenen Woche sichtlich schwer gefallen, diesen schrecklichen Vorfall zu begreifen. Beide Teams spielten außerdem mit einem Trauerflor.

Mit dem Anpfiff übernahm Traktor das Zepter und riss das Spielgeschehen sofort an sich. Rehländer, Bannier und Nennemann versuchten es aus der Distanz. Einer dieser Versuche wurde von Salows Keeper Gau zur Ecke geklärt, aus der dann das 0:1 resultierte. Bannier bringt den Ball scharf von rechts herein und der aufgerückte Kapitän Koch hält am langen Pfosten den Fuß hin (0:1, 22. Min.).
In der Folge kommt Salow besser ins Spiel, echte Gefahr kommt vor Krauses Kasten jedoch nicht auf. Somit schlägt Traktor wieder zu. Rehländer drängt von rechts in den Strafraum herein, sein Schuss trifft leider nur den Pfosten. Grieger schaltet am schnellsten und staubt zum 0:2 ab (37. Min.).
So geht es dann auch zum Pausentee.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Traktor gehört das Mittelfeld und die quirligen Außen werden aus der Mitte immer wieder gut eingesetzt.
Folgerichtig dann auch das 0:3. Nachdem Bannier noch mit einer „Hundertprozentigen“ am Salower Schlussmann scheiterte, war es erneut Grieger, der für die Vorentscheidung sorgte.
Von Binnenböse auf links angespielt, zieht er am Gegenspieler vorbei und läuft parallel zur Grundlinie in Richtung Tor. Als jeder mit einem Pass auf die freistehenden Mitspieler in der Mitte rechnet, haut Traktors Nummer 7 den Ball in die kurze Ecke (56. Min.). Mit der komfortablen Führung im Rücken wird Traktor etwas fahrlässig und es kommt zu einigen vermeidbaren Ballverlusten im Aufbauspiel. Der SVT hat hier Glück, dass Viktoria dies nicht ausnutzt.
Bannier sorgt dann in der 68. Minute für klare Verhältnisse, als er mit seinem 2. Saisontor das 0:4 markierte.
Bei vier eigenen Treffer sollte man eigentlich auch immer den Namen Rehländer unter den Torschützen vermuten. Dem war noch nicht so, doch seine Stunde sollte noch kommen.
Erst verarbeitet er eine tolle Kombination über Nennemann und dem eingewechselten Laubner, der Darguns Nummer 11 mustergültig bedient, zum 0:5 (77. Min.). Dann schürt er in der 86. Minute gar den Doppelpack, als er bei einem zu kurz abgewehrten Bannierschuss nachsetzt und das 0:6 erzielt.
Den Schlusspunkt setzte dann Bob Binnenböse. Bannier startet aus der eigenen Hälfte in Richtung Salower Tor und legt quer auf Traktors Nummer 10, der einschiebt und somit den 0:7 Endstand besorgt.

Nach dem Abpfiff sah man zufriedene Gesichter bei allen gelb/blau Gekleideten.
„Dies war nicht nur ein enorm wichtiger Sieg, sondern auch ein Zeichen an uns selbst, dass auch wir in der Lage sind, mal mehr als ein Tor zu erzielen“, so Mittelfeldspieler Nennemann nach der Partie.
Und Andreas Franz ergänzt: “ Vielleicht fällt das Ergebnis 1-2 Tore zu hoch aus, doch wir nehmen die 7 Tore natürlich gerne mit.“

Durch die gleichzeitige Niederlage des FSV Mirow/Rechlin verkürzt Traktor den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf 2 Punkte.

Traktor: Krause, Werner (73. Laubner), St. Schmidt, Koch, Franz (80. Voigt), Nennemann, Neise, Grieger (63. Si. Schmidt), Binnenböse, Bannier, Rehländer

Ergebnisse aus dem Jugendbereich

Nicht so gut lief es am Wochenende für Traktors Jugendmannschaften.
Am Samstag geriet unsere C-Jugend mit 1:9 gegen den PSV Bergen unter die Räder.
Trotz der 1:0 Führung durch Florian und ordentlicher Leistung in der ersten Hälfte, wurde es am Ende deutlich.
Am Sonntag Vormittag gab für unsere Jüngsten der F-Jugend in Nossendorf nichts zu holen. Man verlor mit 1:4. Die Leistung war spielerisch und kämpferisch aber absolut in Ordnung. Nur die letzte Konsequenz vor dem Tor fehlte. Das Ehrentor erzielte Julius.
Zeitgleich verlor unsere E-Jugend in Dargun denkbar knapp mit 3:4 gegen Malchin. In dem Spiel ging es hin und her, dass wir auch hätten gewinnen können. Alle drei Tore erzielte Henrik.
Am Sonntag Mittag verlor die B-Jugend der SG Demmin/Dargun beim Tabellenführer in Stralsund mit 2:4. Die Tore erzielten Tobias und Lennard.

Ergebnisse aus dem Jugendbereich

Recht gut verlief das Wochenende für unsere Jugendmannschaften!

Schon am Freitag Abend gewannen unsere Jüngsten von der F-Jugend ihr Spiel beim FSV Malchin II mit 5:0. Die Tore erzielten 2x Ben-Luca, 2x Malte und ein Eigentor von Malchin. Es wurden noch viele Chancen ausgelassen und die Haltbarkeit des Aluminiums der Malchiner Tore getestet.
Am Sonntag Vormittag spielte unsere E-Jugend 3:3 in Dargun gegen Woldegk. Es ging in dem Spiel hin und her. Unsere Jungs gaben aber nie auf und erzielten in der Schlußsekunde durch Henrik den verdienten Ausgleich. Die anderen Tore erzielten Phillip und ein Eigentor von Woldegk.
Unsere C-Jugend musste am Sonntag Vormittag beim Favoriten in Bentwisch antreten. Am Ende stand eine 4:1 Niederlage für unsere Jungs. Den Ehrentreffer erzielte Florian.
Die B-Jugend der SG/Demmin/Dargun gewann Sonntag Mittag in Dargun ihr Punktspiel gegen den Güstrower SC II mit 1:0. Das goldene Tor erzielte Willy

Traktor unterliegt dem FSV Malchin

„Derbysieger, Derbysieger, hey hey“, hallte es über den Darguner Sportplatz. Die Interpreten dieses Fußballklassikers trugen rot und hatten soeben mit 0:3 gewonnen.

Doch der Reihe nach.
Traktor beginnt stürmisch und wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn Simeon Schmidt in der 2. Minute das Tor getroffen hätte. Über die Stationen Binnenböse und Rehländer kommt der Ball zum 19-jährigen, der freistehend vor Malchins Keeper Müller aber etwas zu überhastet abschließt und den Ball über den Kasten haut.
Malchin mit mehr Ballbesitz, doch der straffe Wind der über das Kunstgrün weht, lässt viele gut gedachten Pässe im Nichts verschwinden.
So ist es einer von vielen langen Einwürfen, der die Führung bringt. Dargun kriegt den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Sugint schießt das Leder aus der Drehung in die lange Ecke (0:1, 18. Min.).
Traktor findet auf dem Weg nach vorne einfach nicht die richtigen Mittel. Der FSV stellt die Darguner Schaltzentrale um Nennemann und Binnenböse gut zu, so dass diese kaum zu freien Pässen kommen.
Eine halbe Stunde ist rum, als Krause einen zu lang gespielten Ball annehmen und in seinen Sechzehner spielen will. Der Ball springt ihm jedoch viel zu weit vom Fuß, so dass der nachsetzende Jähnke leichtes Spiel hat und nur noch ins leere Tor schieben muss (0:2, 30. Min.).
So geht es auch in die Halbzeit.
In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Der FSV mit Spielkontrolle, Dargun spielt gut mit ohne jedoch zunächst gefährlich zu werden.
In der 66. Minute wird es dann turbulent. Stefan Schmidt will eine Hereingäbe von der rechten Seite klären, hämmert das Spielgerät jedoch in Richtung seines eigenen Torhüters. Krause hält fantastisch, der Ball jedoch setzt sich auf die Latte und prallt ins Feld zurück, wo Schmidt und Jähnke jeweils versuchen, ihn auf der Darguner Torlinie zu ergattern. Schiedsrichter Rauch pfeift und entscheidet auf Tor. Nach Protesten der Darguner Defensive hält der gute Schiedsrichter Rauch erneut Rücksprache mit seinem Assistenten, der bei seiner Meinung bleibt, dass der Ball über der Linie war. Eine unübersichtliche Situation, in der Aussage gegen Aussage steht. Sei es drum, es stand 0:3 und der Deckel war quasi drauf.
Trotzdem ließen die Gelb/Blauen die Köpfe nicht hängen und hätten sich zumindest den Ehrentreffer auf jeden Fall verdient.
Doch Rehländer (Latte) und Nennemann (Pfosten) verfehlten den Anschluss denkbar knapp. Auf der Gegenseite verpasste Meyer den vierten Malchiner Treffer, als sein Schuss knapp am rechten Pfosten vorbei rauschte.
Dann war Feierabend!
Wieder null Punkte für den SVT, Malchin bleibt weiterhin an der Spitze.

„Es ist zur Zeit wirklich kurios wie wir unsere Gegentore bekommen“, so Spielertrainer Seidel nach der Partie. „Der Malchiner Sieg geht natürlich in Ordnung, auch wenn etwas Pech im Abschluss hatten. Wir machen weiter und sind jetzt schon heiß auf das Duell in Pentz in 14 Tagen.“

Traktor: Krause, Werner (75. Laubner), St. Schmidt, Koch, Franz, Neise, Nennemann, Si. Schmidt (46. Grieger), Bannier (66. Westphal), Binnenböse, Rehländer